Stefan und Sandra sind zwei begeisterte Naturfotografen, welche ihrem gemeinsamen Hobby in jeder freien Minute frönen. Jetzt waren sie in den Bündner-Bergen unterwegs, fingen mit ihren Kameras wunderschöne Momente ein und berichten über ihre Erfahrungen mit Exped-Produkten. Leicht und bergtauglich müssen diese sein - ihre Fotoausrüstung ist schon schwer genug. 

Mit Exped auf zum Bergabenteuer

Bereits seit längerem steht die grosse Kartonkiste von Exped bei uns im Eingang. Jedes Mal wenn wir daran vorbei gehen, hören wir die Berge rufen. Sie verströmt einen Duft von Freiheit und würziger Bergluft. Der gewitterreiche Juni ermöglichte es uns leider nicht, die Ausrüstung zu testen. Endlich nahten dann aber doch unsere Ferien. Wir packten die Sachen in unseren alten T3 VW-Bus und bald schon starteten wir Richtung oberer Segnesboden bei Flims (GR). Die neue Ausrüstung ist um einiges leichter als die alte und so können wir es uns leisten, die schwereren und stabileren Stative mitzunehmen, um ein paar Nachtaufnahmen zu belichten. Das Abenteuer kann losgehen!



Nach dem steilen Aufstieg packen wir all die Sachen von Exped aus. Wie wohl unsere Nacht sein wird? Doch erstmal geht es ans Aufstellen... Es ist fast wie Weihnachten und Geburtstag gleichzeitig, all die hochwertigen Sachen auszupacken, aufzustellen und auszuprobieren! Wir sind sofort total begeistert vom Material! 



Erst stellen wir das Zelt > Mira III HL (1.75 kg) auf. Vor der Tour haben wir auf Youtube kurz ein Video angeschaut, wie man das Zelt aufstellt. Es ist keine Hexerei. Und tatsächlich, die Stangen weisen je eine Farbe auf, wobei man bei entsprechenden Markierungen am Innenzelt genau sehen kann, wo sie reingeschoben werden. Die Stangen können nur von einer Seite, in die mit Farbe markierten Öffnung geschoben werden, sie sind schnell fixiert und ein paar Heringe verankert. Schon kann das Überzelt auf die Stangen gelegt und mit den praktischen Klipverschlüssen einfach angeklippt werden. Einzig beim Footprint müssen wir etwas länger hin und her schieben bis er passt. Das Zelt ist geräumig - WOW!! 



Die Doppelmatte > Synmat HL Duo LW (197x130x7 cm, Gewicht 1.07 kg), welche mit einem Sack zum Aufblasen geliefert wird, ist mit 3-4 Füllungen pro Seite aufgepumpt. Die Zwei Kammern erlauben ein Drehen in der Nacht, ohne dass der Partner gleich durchgerüttelt wird. Die Matte ist komfortabel gross und wir fühlen uns wohl darauf. Man hat nicht das Gefühl, herunterzufallen. Einfach super praktisch. Die Synmat ist insgesamt kleiner als wenn man zwei davon mitschleppen müsste und wir beide haben trotzdem gut Platz zum schlafen. Ein richtiges Ehebett!  

Die Schlafsäcke > Comfort 0° (890 g) sind kompakt und leicht, für mich (Sandra) als jemand der sehr schnell kalt hat, etwas zu leicht, für Stef, gerade richtig. Die Nacht wird nämlich ziemlich kalt in den Bergen und so muss ich, um mich warm zu halten, noch meine dicke Daunenjacke über die Beine legen. Was ich bei den Schlafsäcken von Exped im Allgemeinen sehr schätze, ist der Wäremkragen, welcher oben vor der Kopföffnung rund um den Schlafsack verläuft. Man kann ihn zuziehen mit einem Gummizug, so dass die Wärme im Schlafsack bleibt. Dies macht sehr viel aus, um den Wärmeverlust zu minimieren. Überaus sympathisch ist uns auch die RDS Zertifizierung, der Responsible Down Standard garantiert die Herkunft von Daunen aus zertifizierten Betrieben mit ethisch einwandfreier Haltung.



Und zum Schluss noch ein Wort zu den Kissen. Wir haben ein leichtes, super kleines Kissen erhalten, das > AirPillow Lite M (65g). Es ist sehr klein und sehr leicht, aber nicht sonderbar komfortabel, einfach ganz in Ordnung. Doch wer etwas mehr Platz hat, der sollte unbedingt das > Down Pillow M (150 g) kaufen. Es ist mit einem weichen, angenehmen Überzug versehen, welcher schön warm gibt und es knistert auch nicht, wenn man sich darauf dreht in der Nacht. Ein bisschen Komfort in der Einfachheit der rauen Bergwelt! Da drauf lässt es sich wunderbar träumen!



Wir sind total begeistert vom neuen Material von Exped, alles super funktionell und möglichst leicht gehalten. Ein zweites Mal, biwakierten wir übrigens an den Jöriseen (GR) mit der neuen Ausrüstung.



Vielen Dank dem ganzen Team, dass wir dieses Material testen durften! Es bietet doch ein bisschen Komfort in der Einfachheit und Rauheit der Berge!

Sämtliche Bilder stammen von Stefan & Sandra Grünig-Karp, www.natur-welten.ch