Er ist der höchste Berg im Karakorum und nach dem Mount Everest der zweithöchste Berg der Erde. Der K2 fasziniert Bergsteigerinnen und Bergsteiger auf der ganzen Welt. Das Besondere: Er ist der letzte im Winter noch unbestiegene 8000er dieser Erde! Tamara möchte das jetzt ändern. 

Ein Eispickel machte den Anfang 

Die von Exped unterstützte Bergsportlerin Tamara Lunger möchte gemeinsam mit dem rumänischen Alpinisten Alex Gavan diesen Winter den K2 bezwingen. "Ich habe viel darüber nachgedacht und dann rief ich Alex Gavan an, der mir sofort sagte, dass er den Grund für meinen Anruf bereits kannte", wird Tamara in der Medienmitteilung zitiert.

Die 34-jährige lernte Alex 2014 bei ihrer Akklimatisierungsphase für den K2 kennen. Der Rumäne bestieg zu dieser Zeit gerade den 8051 m hohe Broad Peak. Tamaras Leihgabe eines Eispickels an Alex, der dann mit ebendiesem den Gipfel erreichte, war symbolisch für den Beginn einer sowohl professionellen als auch freundschaftlichen Beziehung. 

TAMARA MÖCHTE GESCHICHTE SCHREIBEN

Mit dieser möglichen Erstbesteigung des K2 könnte Tamara nicht nur die erste Frau sein, die jemals einen Achttausender im Winter bestiegen hat, sondern auch die erste Frau in der Geschichte, die denselben Achttausender in zwei verschiedenen Jahreszeiten besteigt. Im Juli 2014 war sie mit damals 28 Jahren die zweite Italienerin in der Geschichte, die den Gipfel des K2 erreichte - und das ohne Sauerstoff. 

Am 20. Dezember machte sich Tamara auf den langen Weg in Richtung Himalaya. Wann sie genau zurückkehrt ist noch ungewiss. Das hänge ausschliesslich von den Bedingungen vor Ort ab. Die 34-Jährige möchte allerdings die ganze Winterperiode bis zum 20. März nutzen, um das scheinbar Unmögliche möglich zu machen. Die Besteigung des mächtigen K2 wird ohne Sauerstoff erfolgen, auf der Via Abruzzi, der Route, die Tamara 2014 bestiegen hat. 

Ein ergeiziges Ziel

Mit ihrer Expedition haben sich Tamara und Alex ein ergeiziges Ziel gesetzt. In den letzten 30 Jahren versuchten bereits Dutzende der weltbesten Bergsteigerinnen und Bergeisteigern den K2 im Winter zu bezwingen, jedoch bisher ohne Erfolg.

Für Tamara persönlich bedeutet die schwierige Besteigung nicht nur den Versuch, das sogenannte "letzte Himalaya Problem" zu lösen, sondern in erster Linie die Erfüllung eines persönlichen Wunsches, den sie schon lange in sich trägt. "Wochenlang habe ich über dieses Projekt nachgedacht und versucht zu verstehen, ob das mein Weg, mein wirklicher Traum ist", so Tamara. 

Am 21. Dezember wandte sich Tamara mit einer Videobotschaft aus dem Flugzeug an ihre Follower, denn Tamara möchte ihre Community über ihre Social Media-Kanäle gerne an dieser ganz besonderen Expedition teilhaben lassen. "Ich möchte meiner virtuellen Seilschaft Wertschätzung entgegenbringen und ihnen für die Motivation und den Mut, den sie mir geben, danken." Auch wir werden über Tamaras Zeit am K2 auf Instagram berichten und euch mit updates versorgen. Wir wünschen den beiden viel Glück und vor allem: kommt gesund und munter wieder nach Hause!

Über Tamara Lunger: 

Tamara Lunger wurde 1986 als Tochter eines bekannten Skibergsteigers in Bozen geboren und war schon als kleines Mädchenin den Bergen unterwegs. Obwohl Tamara in ihrer Kindheit viele Sportarten ausprobierte, blieb ihre Leidenschaft für die Berge ungebrochen. 2002 dann fängt sie mit dem Skibergsteigen an und konnte bereits grosse Erfolge feiern. So wurde asie als Mitglied der italienischen Nationalmannschaft 2006 und 2008 Staatsmeisterin und 2007 Vize-Staatsmeisterin. In den Jahren 2007 und 2008 gewinnt Tamara zudem die Pierra Menta, ein Rennwettbewerb im Skibergsteigen. Bald strebte die heute 34-Jährige aber nach neuen Herausforderungen in den hohen Bergen. Schon als 14-Jährige schlummerte in ihr der Wunsch, einmal einen Achttausender zu besteigen.